openHAB auf dem Raspberry installieren

Im letzten Beitrag habe ich die Installation des Betriebssystem für den Raspberry beschrieben. Nun soll er auch eine Aufgabe bekommen. Und zwar openHAB zu betreiben. Kurz zu openHAB: Es ist ein Server, mit dem du eine Homeautomation aufsetzen kannst. Es lassen sich zum Beispiel Lampen schalten, Rolläden hoch/runterfahren etc. Sehr charmant finde ich die Möglichkeit, durch Regeln Abläufe zu definieren, die dann zu einem bestimmten Ereignis gestartet werden. Wenn die Sonne untergeht, soll eine halbe Stunde später die Flurlampe angeschaltet und die Rolladen heruntergefahren werden.

openHAB lässt sich recht einfach aufsetzen:

1. Java installieren:
Als Grundlage benötigt openHAB eine Java-Runetime. Mit den Befehlen installierst du die aktuelle Version:

sudo apt-get update

sudo apt-get install oracle-java7-jdk

2. openHAB herunterladen:

openhab
Auf der Seite www.openhab.org/downloads.html lädst du die „Runtime-Core“ sowie „Addons“ sowie das „Demo-Setup“ herunter. Die Dateien der Runtime-Core bilden die eigentliche „Software“. Die Addons sind die Bindings, also die SChnittstellen zu Protokollen/Services oder Geräten, die später eine Aktion beeinflussen sollen. Anschließend entpackst du die Dateien mit einem beliebigen Programm.

Zum Hochladen auf den Raspberry eignet sich z.B. FTP-Programm wie FileZilla. Das findest du hier! Im Screenshots findest du die Einstellungen zur Verbindung.

Bildschirmfoto 2015-03-27 um 07.02.43

Die openHAB-Dateien solltest du in das Verzeichnis /opt/openhab kopieren, damit später der Autostart auch funktioniert. Dazu legst du über das Terminal mit dem Befehl

sudo mkdir openhab

das Verzeichnis an. Dann alle drei Verzeichnisse per FTP-Programm rüber kopieren.

Über den Befehl startest du openHAB:

sudo /opt/openhab/start.sh

Bis openHAB vollständig gestartet ist, können schnell mal ein, zwei Minuten ins Land gehen. Also Kaffee holen! Wenn alles geklappt hat, wird dir über die Adresse

http://192.168.178.48:8080/openhab.app?sitemap=demo#

 

Hat dir der Artikel weitergeholfen? Für Feedback aller Art freue ich mich. Schreib mir einen Kommentar!