Raspberry-Pi: WLAN-Stick installieren

Die Installation eines Wlan-Sticks ist recht simpel. Mit ein paar Befehlen installierst du den Treiber und setzt die Einstellungen.

Um den richtigen Treiber zu installieren, musst du wissen, welcher Chipsatz im Stick verwendet wird. Dazu steckst du erstmal den WLAN-Stick ein.

Dann lässt du dir per

die eingebundenen USB-Geräte anzeigen.

Screenshot lsusb

Die letzte Zeile verrät den WLAN-Adapter als Realtek-Chipsatz. Mit Hilfe von

suchst du nach einem passenden Treiber in den Software-Repository.

Das Such-Ergebnis “firmware-realtek” ist der passende Treiber. Sollte ein anderer Chipsatz verwendet werden, suchst du entsprechend nach dem gleichen Schema danach. Zur Installation einfach

eingeben und anschließend den Raspberry neu starten:

Der Befehl

zeigt alle verfügbaren WLAN-Netzwerke an. Die für den Netzwerk relevanten Informationen schreibst du in die Datei „etc/wpa_supplicant/wpa_supplicant.conf“ mit dem Befehl

„Nano“ ist ein Texteditor der mit CTRL-O speichert und mit CTRL-X geschlossen wird.

Die Datei wird leer bzw. nicht vorhanden sein. Folgendes trägst du ein:

Für „ssid“ trägst du den Namen deines Netzwerkes ein. Für „psk“ das Passwort (WPA-Schlüssel) deines Netzwerkes. Die Anführungszeichen/Hochkomma bleiben stehen! Weitere Einstellungen sind nicht notwendig, es sei denn du nutzt z.B. nicht WPA (WPA2 = proto=RSN). Die Datei speicherst du mit STRG+O und mit STRG+X verlässt du den Editor.

In der Datei /etc/network/interfaces trägst du nach Aufruf im Editor:

folgenden Zeilen ein:

auto wlan0 = dass der WLAN-Stick sich automatisch mit dem Netzwerk verbindet,

iface wlan0 inet dhcp = die IP via DHCP abzurufen, und

wpa-conf /etc/wpa_supplicant/wpa_supplicant.conf liest die vorhin eingegebenen Verbindungseinstellungen aus.

Wieder speicherst du mit STRG+O und beendest mit STRG+X. Nun folgt wieder ein Reboot deines Raspberry Pi mit:

Wenn alles geklappt hat, zeigt dir der Befehl:

alle angeschlossenen Netzwerkverbindungen an!

 

Power Saving deaktivieren

Standardmäßig ist die Energiesparfunktion aktiviert. Soll heißen, dass die Netzwerkverbindung bei Inaktivität unterbrochen wird. Diese Funktion kannst  du durch anlegen einer Konfigurationsdatei deaktivieren, so dass der Raspberry dauerhaft erreichbar ist. Die Konfiguationsdatei legst du mit den folgenden Schritten an:

Den Dateiname bestimmt der verwendete Treiber, den du wieder mit dem Befehl (vgl. oben)

ermitteln kannst.

In meinem Fall heißt die Datei dann 8192cu.conf. Die Datei legst du mit

an und trägst folgende Zeile ein:

Abspeichern der Datei mit Strg+X. Und schon hast du die „Power Saving“-Funktion abgeschaltet. Mit

startest du den Service neu. Unter wieder mit

kannst du kontrollieren, ob der WLAN-Adapter richtig konfiguriert ist.

Solltest du bereits den Raspberry per LAN angeschlossen haben und per SSH zugreifen, denk an die Portweiterleitung im Router!

Hat dir diese kurze Anleitung geholfen? Lass es mich wissen – per Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.