openHAB schaltet HomeMatic-Steckdosen

Nach den Hue-Lampen musste es nun schaltbare Steckdosen geben, die sich in openHAB einbinden lassen. Aber welche? Günstige aus dem Baumarkt oder Premium aus dem Programm MAX!, HomeMatic oder F20 von Conrad? Zwar gibt es diverse Angebote für unter 20€ im Baumarkt, aber dazu ist auch ein Sender erforderlich. Der muss die beiliegende Fernbedienung ersetzen. Die Baumarktsteckdosen lassen sich gut mit eigenen gebauten 468MHz-Sender steuern. Ich hab´s mit dem Selbstbau versucht, bisher aber trotz guter Anleitungen im Netz nicht ans Laufen bekommen. Somit kam für mich nur einer der Premium-Anbieter in die Auswahl.

Die drei Premium-Anbieter haben Systeme mit unterschiedlicher Produktbreite. Meiner Meinung nach bietet HomeMatic die meiste Auswahl. Es sind neben Steckdosen und Schaltern auch Heizthermostate, Fensterkontakte und sogar Bewegungsmelder und Türklingeln erhältlich. Für HomeMatic und auch MAX! spricht, dass es eine verschlüsselte Kommunikation zwischen den Sender und Empfängern gibt. Auch ist die Rückmeldung über den Schaltzustand halte ich für sehr wichtig.

Als „Starterpaket“ habe ich mir als Sender den LAN-Adapter HM-LAN-CFG und die Schaltsteckdose, richtig „Funk-Zwischenschalter“ – HM-LC-Sw1-Pl-2 von HomeMatic zugelegt. Knapp 100€ waren dafür fällig…

 

Damit du nun mit openHAB HomeMatic-Produkte steuern kannst, ist allerdings eine kleine Hürde zu nehmen. Zwischen openHAB und HomeMatic kommt noch als Middleware „homegear“ zum Einsatz. Wenn du dein Betriebssystem direkt von der Seite homegear.eu https://www.homegear.eu/index.php/Downloads (Raspbian 7 with Homegear and openHAB preinstalled) herunterlädst und installierst, ist homegar und openHAB diekt vorinstalliert. Dies macht die Sache deutlich einfacher!

homegearHomegar Version 0.5 installieren
Wenn du openHAB bereits auf deinem Raspberry installierst hast, kannst du mit folgenden Befehlen homegear hinzufügen und starten:

Sollte das Paket nicht gefunden werden, fügst du mit diesen Zeilen die Paketquelle hinzu. Das ganze als „Root“-Benutzer:

Homegear administrieren

In der Konfigurationsdatei wird deine HomeMatic-Zentrale hinterlegt. Ich habe mich für den LAN-Adapter HM-CFG-LAN entschieden, da mir nur eine reine Funkeinheit ausreicht, das Steuern übernimmt ja openHAB.

Im Verzeichnis /etc/homegear/liegt die Datei physicalinterfaces.conf. Dort hinterlegst du deine Zentrale:

Die wichtigen Angaben sind:

  • id = siehe Aufkleber auf dem Adapter (KEQ… oder LEQ…)
  • host = ip-Adresse des LAN-Adapters (siehe in deinem Router nach)
  • lanKey = siehe Aufkleber auf dem Adapter (AES-Key…)
  • rfKey = selbst ausgedachter 32 Stellen langer Code (Zahlen und Buchstaben)

Anschließend startest du homegear neu, damit deine Einstellungen übernommen werden.

Geräte mit homegear pairen

Damit du die Geräte nutzen kannst, müssen diese mit homegear bekannt gemacht werden. Das bedeutet, dass die Geräte der Zentrale mittels des Funkstandards BidCoS oder der eindeutigen Keys, der auf dem Gerät aufgedruckt ist und meist mit KEQ… oder LEQ… beginnt. Am Gerät selbst gibt es oft eine Taste, die meist länger gedrückt werden muss, um das Pairing zu starten. Ein Blick in die Bedienungsanleitung verrät dir mehr!

a) Ich habe dazu den hauseigenen Konfigurator von HomeMatic genutzt. Mit dem Konfigurator lassen sich die Grundeinstellungen der einzelnen Geräte vornehmen, dazu gehört z. B. die Einstellung Schaltverzögerungen.Homematic-Konfigurator1
Den Konfigurator erhältst du hier! Als Mac-User habe ich in einem virtuellen Windows (unterstützt werden die Versionen 7, 8, 8.1) installiert. Nach Start der Software stellst du unter Datei/Einstellunge die IP-Adresse deines Raspberry mit homegear ein. Somit wird homegear deine Zentrale und der LAN-Adapter ein reiner Sender/Empfänger.

Einrichtung BidCoS-Service_1 Einrichtung BidCoS-Service_2

Dann unter „Geräte anlernen“ findest du folgenden Dialog. Hier kannst du zwischen mit Hilfe des automatischen Anlernmodus oder durch Eingabe der Seriennummer die Geräte anlernen. Die Schaltsteckdose lies sich bei mir nur mit der manuellen Eingabe der Seriennummer erfolgreich verbinden. Angeblich lassen sich Aktoren/Sensoren mit eigener Stromquelle besser über den automatischen Anlernmodus pairen.
Homematic-Konfigurator2

Anschließend werden die Geräte in der Übersicht angezeigt. Wenn du dein HomeMatic-Gerät hier sieht, ist das „schlimmste“ geschafft!

b) Wenn du lieber homegear selbst zum Pairen nutzen willst, brauchst du folgende Befehle:

Nun hast du ein paar Sekunden Zeit, um an dem HomeMatic-Aktor/-Sensor den entsprechenden Schalter zu drücken, um das pairen zu beginnen.

Du kannst dir zur Kontrolle der gefundenen Geräte eine Liste anzeigen lassen:

homegear peers list
Binding installieren
Das homematic-Binding zu installieren ist nun ganz einfach (Das Binding ist bereits mit dem vorinstallierten homegear vorhanden):

openhab.conf konfigurieren

Nun hinterlegst gibst du openHAB den Hinweis, dass die HomeMatic-Zentrale auf dem gleichen Server zu erreichen ist, die openHAB auch. Entgegen der Beschreibung in der conf-Datei ist die Angabe mit „homematic:host=127.0.0.1“ richtig.

Auch nach diesen Anpassungen ist ein Neustart von openHAB notwendig:

Items definieren

Hier meine Items-Definition für die beiden Steckdosen und mein Temperatur und Feuchtigkeitssensor:

Mit jedem neuen Gerät muss das Binding die Datenpunkte neu einlesen. Damit nicht jedesmal ein Neustart erforderlich ist, gibt es diesen praktischen Schalter, der es beim Aktiveren die Arbeit übernimmt:

 

Zum Schluss noch nach bekannten Schema die Schaltsteckdose in die Sitemap aufnehmen und fertig ist die Einbindung!

Mittlerweile habe ich neben der Steckdose auch denTemperatur- und Feuchtigkeitssensor HM-CC-TC sowie den Schalter HM-LC-Sw1PBU-FM im Einsatz. Beide Geräte ließen sich problemlos pairen und anschließend mit openHAB ansprechen.

Wie sind deine Erfahrungen? Hat die Einbindung geklappt?

 

 

Links:

Trouble-Shooting:

Homegear

  • Der HomeMatic-Konfigurator kann sich nicht mithomegear verbinden:
    • Ist diehomegear richtig konfiguriert?
      • Rauten vor Einträgen entfernt?
      • Richtige IP-Adresse hinterlegt?
      • Sind die Ports gesperrt/anderweitig belegt?
    • Geräte lassen sich nichtpairen:
      • Ist die Seriennummer richtig eingegeben?
      • Notfalls die HomeMatic-Geräte auf den Werkszustand zurücksetzen:
        Den Konfigurations-Button vier Sek. lang drücken, bis die LED langsam blinkt, dann erneut solange drückt bis die LED schnell blinkt. Nach dem Loslassen sollte das Gerät neu starten.
    • Homegear Nightlies 0.6x:
      • Zusätzlich zu den Main-Paketen homegear und  libhomegear-base musst du das Module homegear-homematicbidcos installieren. Hiermit installierst du den BidCos-Service für deine Geräte.
      • Die Konfigurationsdatei physicalinterfaces.conf liegt nicht mehr im Verzeichnis /etc/homegear/, sondern unter /etc/homematic/families und heißt nun homematicbidcos.conf. Die Angaben in der Datei sind aber identisch!

openHAB:

  • Ist die ip-Adresse in der openhab.conf richtig? Hast du die Raute entfernt?
  • Sind die Datapoints aktualisiert worden?
  • Sind die Geräte als item richtig hinterlegt?

2 Gedanken zu „openHAB schaltet HomeMatic-Steckdosen“

  1. Hi,
    Gute Anleitung.
    Jedoch kann ein Anfänger ab „sudo service openhab restart“ nicht mehr folgen.
    Leider ist nicht beschrieben wo welche Datei in OpenHab gespeichert werden soll.
    Auch wäre es schön gewesen wenn man sieht wie man nun die Steckdose schalten kann.

    Vielen dank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.